Ins Schwarze getroffen: Bogenschießen als Sport

Bogenschießen ist seit jeher ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Lebens: Diente es zunächst nur der Jagd und der Nahrungsbeschaffung, entwickelte es sich zu einer beliebten Sportart. Dabei gilt Bogenschießen gemeinhin als eine Sportart für Menschen, „die eigentlich keinen Sport machen“. Dabei ist Bogenschießen aus sportlicher Sicht nicht zu unterschätzen.

Bogenschießen als Sport

Technische Grundlagen und Funktionsprinzip

Ein Bogen besteht vereinfacht gesagt aus einem elastischen Bogenrücken, über den eine Bogensehne gespannt wird. Bogenschießen folgt einem einfachen physikalischen Prinzip: Durch Ansziehen der Sehne wird Spannung aufgebaut und beim Lösen wieder freigesetzt – der eingespennte Pfeil schießt durch die Luft. Aus der Geschwindigkeit, die der Pfeil dabei erreicht, läss sich auf die Qualität des Bogens schließen. Weitere Faktoren sind die Genauigkeit und der Komfort beim Ziehen und Lösen. Ziel ist es, eine Zielscheibe in einiger Entfernung möglichst genau in der Mitte zu treffen.

Körperliche und geistige Aspekte des Bogenschießens

Perfektes Bogenschießen basiert auf einem perfekten Bewegungsablauf. Dieser erfordert zum einen Körperspannung und Muskelkraft, zum anderen aber auch mentale Stärke und Konzentration: Der Oberkörper muss gerade sein, die Knie leicht gebeugt, der Stand sicher, der Schussarm durchgedrückt, die Atmung ruhig und der Blick nach vorne gerichtet.
In körperlicher Hinsicht fördert Bogenschießen damit die Balance und die Körperbeherrschung und kräftigt die Muskeln in Rücken, Schultern, Brust, Beinen und Armen. Außerdem wird die Hand-Auge-Koordination effizient und nachhaltig geschult. Auch die Strecken, die beim Einsammeln der Pfeile zurückgelegt werden, sind nicht zu vernachlässigen.
Die Ruhe und Konzentration, die der Schütze beim Zielen und Schießen empfindet, ergänzen diesen Sport um ein meditatives Element: Denn Bogenschießen ist auch ein sport, bei dem es darauf ankommt, einen Bewegungsablauf immer wieder möglichst identisch zu wiederholen. Die innere Zufriedenheit, die ein guter Treffer auslöst, und das Wechselspiel aus An- und Entspannungmachen sich mittlerweile auch viele psychosomatische Kliniken in Psycho- und Körpertherapien zunutze.

Wo kann man Bogenschießen?

Wer Bogenschießen professionell als Sport betreiben will, der kann sich in einem Bogensportverein in der Umgebung. Hier lernen Interessierte die Kunst des Bogenschießens von Grund auf und können sich regelmäßig in Wettkämpfen messen. Viele Bogensportvereine bieten auch Schnupperstunden an.
Ebenfalls eine gute Möglichkeit, das Bogenschießen zu testen, ist ein Firmen- oder Teamevent. Spezielle Anbieter stellen hierbei die Räumlichkeiten sowie das Eqipment und geben die nötige Einweisung.
Eine ganz entspannte Variante für erste Erfahrungen mit Pfeil und Bogen ist jedoch ein Urlaub, bei dem verschiedene Sportarten getestet werden können. Viele Hotels (z.B. Hotel Sarotla in Brand) bieten hierzu mittlerweile maßgeschneiderte Aktivpauschalen an oder die Möglichkeiten, einzelne Aktivitäten separat zu buchen.

Foto: © corepics – Fotolia.com